News

TUM-GIF Workshop at UC Davis

From 15 - 17 October 2018 a workshop financed by the Global Incentive Fund (TUM-GIF) took place at the University of California in Davis (UCD). The aims of the workshop were to deepen the technical cooperation between TUM, UC Davis and UC San Diego, as well as the joint writing of project proposals. The cooperation will also be continued at the level of student exchange.

Contact: Sebastian Fendt, Felix Fischer

Gemeinsame Vortragsreihe Lehrstuhl für Energiesysteme und VDI-AK Energietechnik

Im WS 2018/19 findet wieder eine gemeinsame Vortragsreihe des Lehrstuhls für Energiesysteme zusammen mit dem VDI AK Energietechnik statt, diesmal unter dem Thema

„Die Säulen der zukünftigen Energieversorgung“.

Die Vortragsthemen sind dem angehängten Programm zu entnehmen. Dieses Jahr finden die Vorträge im IAS Gebäude am TUM-Campus Garching statt und starten jeweils um 17:00 Uhr. Im Anschluss an die Vorträge besteht für alle Zuhörer die Möglichkeit sich in der Campus-Cneipe über die Vortragsthemen und aktuelle Themen der Energietechnik auszutauschen. Programm.

August Föppl Medallie an Andrea Hartung überreicht

Der Lehrstuhl für Energiesysteme gratuliert seiner Mitarbeiterin Andrea Hartung zur Auszeichnung mit der August Föppl Medaille. Mit der August Föppl-Medaille ehrt die Technische Universität München (TUM) seit 2002 jährlich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich besonders für die berufliche Ausbildung einsetzen. Sie ist benannt nach dem langjährigen Professor für Technische Mechanik und Grafische Statik, August Föppl (1854-1924). Als Leiterin des Chemielabors bildet Frau Hartung am LES ChemielaborantInnen aus und hat hierbei in den letzten Jahren exzellente Arbeit geleistet.

Best Paper Award HFO2018-Konferenz

Der Lehrstuhl für Energiesysteme gratuliert seinem Mitarbeiter Sebastian Eyerer und seinen Co-Autoren zur Auszeichnung mit dem zweiten Preis beim Best Student Paper Award der 1st IIR International Conference on the Application of HFO Refrigerants 2018 (HPC2018) für ihren Beitrag "Influence of HFO Refrigerants on the Viscoelastic Behavior of Elastomers". Die Auszeichnung wurde ihm auf der diesjährigen Konferenz überreicht. Die Untersuchungen entstanden im Rahmen der Geothermie-Allianz Bayern gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.

Auszeichnungen für Konzerenzbeiträge

Der Lehrstuhl für Energiesysteme gratuliert zwei Mitarbeitern zu ihren Auszeichnungen für wissenschaftlichen Beiträge auf Konferenzen:

  • Sebastian Miehling erhielt auf der 9th International Freiberg Conference on IGCC & XtL Technologies für seinen Beitrag "Potential of Flexible Polygeneration Plants in Germany based on Energy System Simulations" den Award for Outstanding Poster – 1st Place. Die Auszeichnung wurde ihm am 5. Juni 2018 überreicht.
  • Peter Ostermeier wurde auf der Clearwater Clean Energy Conference für seinen Beitrag “Numerical Approaches for Modeling Gas-Solid Fluidized Bed Reaktors: Comparision of Models and Application to Different Technical Problems” mit dem Best Student Paper Award (First Runner Up) geehrt. Die Auszeichnung wurde ihm am 7. Juni 2018 überreicht.

Mitarbeiterin des LES mit dem Boie-Preis ausgezeichnet

Der Lehrstuhl für Energiesysteme gratuliert seiner Mitarbeiterin Julia Hentschel zur Auszeichnung mit dem Boie-Preis des 49. Kraftwerkstechnischen Kolloquiums 2017 für ihren Vorjahres-Beitrag “Angepasste Sekundärregelcharakteristik durch dynamische Kraftwerkssimulation unter Berücksichtigung des Zeitverhaltens von Steinkohlemühlen”. Die Auszeichnung wurde am 17. Oktober 2017 auf der diesjährigen Konferenz von Prof. Dr.-Ing. H. Spliethoff stellvertretend entgegengenommen. Der Beitrag entstand im Rahmen des Forschungsprojektes Energy Valley Bavaria in Kooperation mit dem Energieversorger Uniper Technologies GmbH und wurde durch eine Förderung des Freistaats Bayern unterstützt.

Potential der hydrothermalen Geothermie zur Stromerzeugung in Deutschland

Der Energiemarkt in Deutschland steht spätestens seit dem Einleiten der Energiewende vor großen Veränderungen. Die Bundesregierung strebt einen deutlichen Anstieg erneuerbarer Energieerzeugung an. Im Gegensatz zu der volatilen Stromerzeugung von PV und Windkraft, steht mit der Geothermie eine potentiell verlässliche und regelbare Energiequelle zur Verfügung. Der mögliche Beitrag der hydrothermalen Geothermie wurde daher in einer Studie im Rahmen der Geothermie-Allianz Bayern untersucht. Ausgehend vom theoretischen Potential der hydrothermalen Wärmemenge im Untergrund wird mit Hilfe einer Analyse der Bestandskraftwerke das technische und das wirtschaftliche Potential der Technologie ermittelt.

Die Studie steht zum Download bereit

Towards the next generation bioenergy concepts

On November 24th the official start of the Horizon 2020 project Biofficiency took place at the Technical University of Munich. The Biofficiency project shall pave the way to utilize low-grade biomasses for power and heat generation. In the next three years, the 11 partners from Germany, Finland, Denmark, Belgium, Greece and the Netherlands will work towards developing the next generation of highly efficient, biomass-fired Combined Heat and Power (CHP) plants.

Heating and cooling are responsible for almost half of EU’s final energy demand. Replacing fossil fuels in e.g. heating, with sustainable biomass, is seen as a way to cut Europe’s dependence on fossil fuels and to cut greenhouse gas emissions. It has been predicted that the role of bioenergy in the heat market in Europe could be increased from 11% in 2007 to about 25% by 2020. Combined Heat and Power (CHP) from biomass is one of the most efficient ways to reach this increase. The main challenge for achieving a broader use of biomass as fuel in CHP generation are ash-related problems. Corrosion of boiler materials, due to the difficult ash composition of biomass, limits significantly the use of biomasses in high-efficiency CHP plants.  

The project will take a holistic approach to address these problems: Topics ranging from widening of biomass-feedstock through pre-treatment, utilization of different firing technologies in lab-, pilot- and full-scale development of future ash utilization possibilities to overall plant design will be investigated. “I feel confident that Biofficiency will have a big impact on future biomass use in power and heat generation.“ says Prof. Spliethoff, coordinator of the project and Head of the Chair of Energy Systems at Technical University of Munich.  

The Biofficiency project gathers a unique consortium of excellent academic facilities and industrial partners, providing an exceptional platform for successful execution of the project. By sharing collective experience, the partners aim to strengthen European bioenergy technologies and help solving global climate and energy challenges.  

Project partners are: Abo Akademi, DONG Energy, Energy research Centre of the Netherlands, Laborelec, Metsä Fibre, Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe, National Technical University of Athens, Technical University of Denmark, Technical University of Munich, Valmet and VTT Technical Research Centre of Finland.  

For more information, please visit www.biofficiency.eu