Geothermie-Allianz Bayern – Monitoring

Motivation

Strom und Wärme aus Geothermie haben insbesondere im bayerischen Molassebecken großes Potential. Im Rahmen der vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (BKWKM) geförderten Geothermie-Allianz Bayern sollen daher in einem ganzheitlichen Ansatz Geothermieanlagenbetreiber, Industriepartner und Universitäten vernetzte und anwendungsorientierte Grundlagenforschung betreiben.

Da das Kraftwerk für die Stromerlöse von entscheidender Bedeutung ist, verbessert ein optimierter Kraftwerksbetrieb mit hoher Effizienz und Verfügbarkeit die Wirtschaftlichkeit signifikant. Ein ungeplanter Stillstand der Anlage verursacht im Allgemeinen hohe Verluste durch fehlende Stromerlöse. Durch das Teilprojekt „Monitoring“ soll daher ein Monitoring-Werkzeug zur Betriebsoptimierung entwickelt werden.

Ziele

Das übergeordnete Ziel ist die Entwicklung einer softwarebasierten Online-Anwendung zur Betriebsüberwachung, die es Betreibern weitestgehend intuitiv ermöglicht den Betrieb der Geothermieanlage zu bewerten. Langfristig soll es dadurch ermöglicht werden Veränderungen im Anlagenbetrieb frühzeitig zu erkennen, um entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. Durch den Vergleich aktueller Betriebsdaten mit früheren Betriebszuständen sollen alterungsbedingte Veränderungen identifiziert werden, um ggf. Instandhaltungsmaßnahmen zu ergreifen. Durch den Austausch mit anderen Betreibern auf gleicher Datenbasis soll der Erfahrungsaustausch zielgerichteter ermöglicht werden, um eine Verbesserung der Effizienz, eine Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit und letzten Endes eine verbesserte Wirtschaftlichkeit der Anlage zu erzielen.