BoCTeR

Der Biomasse-Verbrennungsversuchsstand „BoCTeR“ (Biomass Combustion Test Rig) dient der Untersuchung von Verbrennungsprozessen von Biomassen durch einen Drallbrenner. Die maximale thermische Leistung beträgt 200 kW. Die Anlage stellt eine Modifikation der ehemaligen Versuchsanlage „OCTeR“ dar. Diese wurde zur Untersuchung von Oxyfuel-Verbrennung von Kohle eingesetzt.

Die Feuerung der staubförmigen Biomasse erfolgt im Top-Down-Verfahren, d.h. der Brennstoff wird über einen Drallbrenner von der Brennkammeroberseite in den Brennraum gefeuert.

Der Brenner kann neben Erdgas mit Biomassestaub und Luft betrieben werden. Die Dosierung der staubförmigen Biomasse wird über Differential-Dosierwaagen mit Förderschnecken realisiert. Ein Luftstrom transportiert den Brennstoff zur Brennermündung.

Das Rauchgas wird mit Hilfe eines Zyklons und eines Taschenfilters von Flugascheresten befreit. Anschließend wir das Rauchgas abgekühlt, sodass das enthaltene Wasser auskondensiert und gesammelt werden kann.

Die Brennkammer wird durch ein Luftkühlsystem, welches in acht einzelne Segmente aufgeteilt ist, abgekühlt.

Um Messungen an der Flamme durchführen zu können stehen acht Portlevels mit einem vertikalen Abstand von 50 cm in alle vier Richtungen zur Verfügung. An diesen Ports kann die Zusammensetzung des Rauchgases bestimmt werden. Hierfür stehen zwei Gasmessschränke zur Verfügung die CO, CO2, O2, NOx, HCl und den Feuchtegehalt im Probengas bestimmen können. Neben Rauchgasmessungen können mit Hilfe eines Absaugpyrometers (Typ IFRF) die Temperatur des Rauchgases bestimmt werden. Zwei Kameras und eine Infrarotkamera ermöglichen (neben der Temperaturbestimmung) die optische Analyse und Stabilitätsbeurteilung der Flamme.

Partikelprobenentnahme ist im an jedem Ort der Brennkammer möglich. Mit Hilfe eines „Electronic low pressure impactors” (ELPI) lässt sich der bei der Verbrennung entstehende Feinstaub quantitativ und qualitativ analysieren.

Um die geometrische Auflösung für Messungen in der Brennkammer zu erhöhen ist der Brennerin einer Verfahrvorichtung gebaut worden und lässt sich bis zu einem Meter vertikal verfahren. Diese Verfahrmöglichkeit erlaubt es die gleichen Messports zu benutzen dabei aber andere relativen Abstände zur Brennermündung zu untersuchen.

Schematische Darstellung

Technische Daten:
Feuerungsleistung max. 200 kWth
Kühlleistung (Wand) max. 300 kWth
Höhe Brennraum 4000 mm
Durchmesser Brennraum 700 mm

Ansprechpartner: Richard Nowak Delgado